Bildmontage - links: Logo Familienzentrum, rechts: Foto 2 Kinder mit Daumen hoch
Foto: eine Gruppe Frauen unterschiedlicher Nationalität, teilweise mit Kopftuch, mit Blick zum Betrachter auf dem Bahnhofsvorplatz in Binz. Im Hintergrund rosa blühende Mandelbäume, dahinter das Bahnhofsgebäude mit dem DB-Zeichen.

Auf nach Rügen!

Das war das Motto für zehn Mütter der Kurt-Tucholsky-Grundschule. Seit November hatten sie bei dem regelmäßig stattfindenden Schulelterncafé des Familienzentrums geplant, über ein Wochenende zu verreisen.

Jetzt war es endlich soweit: vom 12. – 14. Mai 2017 fuhren die Mütter zusammen mit Hatice Ciftci, der Schulsozialarbeiterin, und mir, Sibylle Büchele, nach Binz auf die Insel Rügen.
Die Frauen kamen aus 5 Ländern und für viele war es die erste (Kurz-)Reise ohne ihre Familie – vor allem ohne ihre Kinder.

Mit der Bahn ging es über Stralsund nach Binz auf die Insel Rügen.
Am Freitag zeigte Binz sich von seiner wilden Seite mit viel Wind und hohen Wellen.
Bis zum Sonntag beruhigte sich das Wetter aber zu herrlichem Frühsommerwetter, sodass einige von uns sogar mit den Füßen in die eiskalte Ostsee gingen.

Wir hatten viel Spaß, haben viel geredet und gelacht und uns besser kennengelernt. Da es eine Bildungsreise war, haben wir, meist abends und im Zug, zu folgenden Themen gearbeitet:

  • Wie viel freie Zeit habe ich
  • Wie entspanne ich mich am besten
  • Wie kann ich meine Freiräume vergrößern
  • Was sind gute Bedingungen zum Lernen und für die Hausaufgaben der Kinder.

Wir haben außerdem Konzentrationsübungen gelernt und Achtsamkeitsübungen gemacht.

Aber auch die Freizeit kam nicht zu kurz: Am Samstag fuhren wir mit dem Schiff zu den Kreidefelsen (UNESCO Weltnaturerbe). Leider hatten wir ziemlich starken Seegang und einige von uns haben sich als nicht ganz seetauglich erwiesen – so haben wir viele neue Erfahrungen gemacht.

Unsere bunte Gruppe fiel im eher vornehmen Binz manchmal auf, und wir hatten neben einigen wenigen eher unangenehmen Begegnungen sehr viele nette, freundliche Kontakte. Spätestens wenn eine Mutter andere Gäste bat, ein Foto von uns zu machen, kamen wir ins Gespräch und das Eis war gebrochen.

Auf der Rückfahrt wurden eifrig neue Reisepläne geschmiedet: mindestens eine Tagesradtour in die Umgebung, und am liebsten gleich nächstes Jahr wieder als Gruppe nach Binz oder oder oder ….

Zum Schluss freuten sich alle Mütter wieder auf ihre Familien und wurden am Bahnhof stürmisch von ihnen begrüßt.

Es war ein schöner Muttertagskurzurlaub!

 

Foto: eine Gruppe Frauen unterschiedlicher Nationalität, teilweise mit Kopftuch, mit Blick zum Betrachter auf dem Bahnhofsvorplatz in Binz. Im Hintergrund rosa blühende Mandelbäume, dahinter das Bahnhofsgebäude mit dem DB-Zeichen.Foto: eine Gruppe Frauen unterschiedlicher Nationalität teilweise mit Kopftuch mit Blick zum Betrachter im Bahnhofsgebäude Berlin Hauptbahnhof. Im Hintergrund Fahrkartenschalter und Geschäfte.Foto: eine Frau, nach vorne gebeugt, mit Blick nach unten. Im Hintergrund eine geöffnete Tür an der eine FlipChart-Blatt mit einer Mindmap-Struktur klebt.Foto: zwei Frauen, eine davon mit Kopftuch, sitzen sich gegenüber, diskutieren und gestikulieren mit einem Stif in der Hand. Auf ihrem Schoß jeweils Schreibpapiere.Foto: eine Gruppe Frauen, teilweise mit Kopftuch, am Stand in Rügen vor der Seebrücke mit Blick zum Wasser.Foto: Blick auf den Kreisefelsen in Rügen von einem Schiff aus. SAm unteren Rand Schiffsgeländer und 3 Köpfe von hinten.